7 Dos & Don'ts Über die NYC Yellow Taxi Cabs in Brooklyn - Versierte Reise

Empfehlungen, 2019

Wahl Des Editors

7 Dos & Don'ts Über die NYC Yellow Taxi Cabs in Brooklyn


Die Jury ist sich noch nicht sicher, wie die New York City Taxi and Limousine Commission (TLC) die erhöhte Nachfrage in Brooklyn nach diesen wunderbaren gelben Medaillon-Kabinen bewältigen wird, die in Manhattan so leicht zu kennzeichnen sind.

Aber eines ist sicher: Taxis sind in Brooklyn gefragt.

Street Smart-Tipps

Wenn Sie gelbe Taxis verwenden, um sich in den fünf Bezirken New Yorks, innerhalb von Brooklyn oder von Manhattan nach Brooklyn zu bewegen, finden Sie hier sieben "do and don'ts", um Ihre Reise zu erleichtern.

  1. Helfen Sie Ihrem Taxifahrer, Ihr Ziel in Brooklyn zu erreichen. Taxifahrer müssen wissen, wie sie zu einem beliebigen Ziel in New York City gelangen, einschließlich Bushwick oder Flatlands in Brooklyn, oder? Falsch.Laut TLC sollen gelbe Taxifahrer Manhattan „kennen“, mit „wichtigen Zielen“ in Brooklyn „vertraut sein“ (nein, das Haus Ihrer Mutter in Bensonhurst gehört nicht dazu) und haben eine Karte. Taxifahrer dürfen Ihren Service nicht verweigern, nur weil sie nicht wissen, wo sie sich befinden, sagen wir Brooklyn.
  1. Nehmen Sie nicht an, dass ein Fahrer GPS hat. GPS ist überraschenderweise nicht verpflichtend. TLC-Regeln verlangen, dass die Fahrer "die Lage des Landes kennen", eine kurioserweise archaisch klingende Forderung, die die Vorstellung bestärkt, dass die Außenbezirke hohe Wüste sind, die nur ein eindrucksvoller Cowboy navigieren kann.
  2. Beschweren Sie sich nicht, wenn Ihr Taxifahrer über ein Mobiltelefon telefoniert: Jeder hat die Erfahrung gemacht, dass ein Taxifahrer wegjammert, während er bei Überschallgeschwindigkeit furchterregende Spurwechsel vornimmt. Ist das ok? TLC gibt an, dass Taxis während der Fahrt keine Handys - einschließlich einer Freisprecheinheit - verwenden sollen.
  1. Vergessen Sie nicht den Kindersitz für Ihr Kind. Wenn Sie beispielsweise mit Ihren jüngeren Kindern in einem Taxi reisen, sollten Sie Ihre eigenen Autositze mitbringen. Taxifahrer müssen die Sitze installieren lassen, aber es liegt an Ihnen, nicht dem Taxifahrer, sicherzustellen, dass Ihre Kinder geknickt werden.
  2. NEHMEN Sie keine Antwort auf Nein, wenn Sie mehrere Stopps anfordern. Wir gehen zu viert zu vier verschiedenen Zielen. Muss ein Taxifahrer uns nehmen? Ja! Laut TLC dürfen Fahrer keine Passagiere mit mehr als einer Haltestelle ablehnen. Wenn es also finanziell sinnvoll ist, ein Taxi nach Brooklyn mit einigen Freunden zu teilen, aber jeder zu einer anderen Adresse geht, muss der Taxifahrer Sie mitnehmen. Wenn nicht, rufen Sie 311 an.
  1. Kein Auto in NYC-Taxi. Man kann nicht wirklich 41 Leute in ein Taxi einpassen, das in mindestens einem Guinness-Buch der Rekorde für Autoverkehr aufgezeichnet ist. Aber wie viele Leute können Sie in ein gelbes Taxi zwingen, das nach Brooklyn fährt? Erwarten Sie nicht, mehr als vier oder fünf Passagiere mitzunehmen, und das hängt nicht davon ab, ob sie extrem dünn sind, sondern von der Anzahl der Sitze im Taxi. Hinweis: Wenn Sie ein Kind unter 7 Jahren haben, das auf den Schoß eines anderen Passagiers passt, kann es sich auch einschieben. Kann ein Passagier auf dem Vordersitz der Kabine sitzen, wenn hinten kein Platz ist? Ja, aber du bist es soll auf der Rückseite sitzen, wenn es keinen Platz gibt.
  1. Sagen Sie Ihrem örtlichen NYC-Vertreter, dass er das Talking Taxi noch einmal besuchen möchte. Retro Spaß! Was ist mit den großartigen Bändern von Elmo und Brooklyn-Stars wie Chris Rock und Yo-Yo Ma aus den Talking Taxi-Jahren passiert? Ein paar Prominente zu erinnern, die Sie anschnallen, war mehr Spaß als die aktuellen trostlosen, veralteten alten Nachrichten in den Kabinen. Wenn Sie lieber Retro-Elmo haben möchten, schreiben Sie den Bürgermeister, starten Sie online eine Petition und lassen Sie die Talking Taxi-Funktionen von gestern wieder aufleben!

Beliebte Kategorien

Top