Die öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin: Das komplette Handbuch - Versierte Reise

Empfehlungen, 2019

Wahl Des Editors

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin: Das komplette Handbuch


Der öffentliche Nahverkehr in Berlin ist umfassend und deckt alle Ecken dieser ausgedehnten Stadt ab. Sie führt Sie durch und durch Berlin und verbindet Reisende mit dem Großraum Deutschland und darüber hinaus.

Das All-Inclusive-System besteht aus U-Bahn, S-Bahn, Bus und Straßenbahn. Sie wird in erster Linie von den medienaffinen Berliner Verkehrsbetrieben oder BVG (ausgesprochen beh-fow-gey) betrieben. Mit einem einzigen Ticket haben Sie Zugang zu einer Reihe von Transportoptionen. Die meisten Menschen nutzen an jedem Tag verschiedene öffentliche Verkehrsmittel. Fast 1,5 Millionen Menschen fahren täglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin.

Obwohl das System gut organisiert, geräumig, sicher und ziemlich pünktlich ist, ist es massiv und erfordert zum Verständnis Übung. Nutzen Sie unseren kompletten Leitfaden für die öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin, um durch die Hauptstadt zu navigieren.

Mit der Berliner U-Bahn fahren

Das U-Bahn (U-Bahn) verkehrt meist innerhalb der Berliner Stadtgrenzen (AB-Zone). Die ersten Bahnhöfe wurden 1902 eröffnet und waren regelmäßig mit periodischen Schließungen, Verbesserungen und Erweiterungen ausgestattet.

Ein beleuchtetes "U" markiert den Eingang mit dem Stationsnamen in einer Vielzahl traditioneller Schriften. Betreten Sie die Plattform und stempeln Sie die Fahrkarte, sobald Sie ein Ticket (gekauft von einer Maschine auf der Plattform oder einem BVG-Händler) erworben haben, und steigen Sie in Ihre U-Bahn.

Karten sind auf der Plattform vorhanden, elektronische Tafeln informieren die Reisenden über die nächsten Züge und die voraussichtliche Ankunft.

Linien der Berliner U-Bahn

Die U-Bahn enthält über 170 Stationen in 10 Linien, einschließlich der berühmten Linie U2 (nicht mit der Band verbunden). Die hellgelben Autos und farbenfrohen Stationen bieten reichlich Material für Instagram-Liebhaber.

  • U1 (Warschauer bis Uhlandstraße): Diese Linie umfasst viele der ältesten Stationen und fährt von der nahe gelegenen East Side Gallery in Friedrichshain über Kreuzberg nach Wilmersdorf im Westen.
  • U2 (Pankow bis Ruhleben): Diese lange Linie führt nach Süden zum Alexanderplatz und dann nach Westen durch wichtige Ziele.
  • U3 (Nollendorfplatz bis Krumme Lanke): Diese Linie führt von Schöneberg zu einem der beliebtesten Seen.
  • U4 (Nollendorfplatz bis Innsbrucker Platz): Eine der kürzesten Linien bleibt in Schöneberg und berührt Tempelhof.
  • U5 (Hönow bis Alexanderplatz): Beginnt in einem brandenburgischen Dorf und führt ins Zentrum der Stadt. Eventuell wird eine Verbindung zur U55 hergestellt.
  • U55 (Brandenburger Tor bis Hauptbahnhof): Die kürzeste Linie verbindet nur drei Stationen zwischen beliebten Sehenswürdigkeiten wie dem Brandenburger Tor und dem Hauptbahnhof.
  • U6 (Alt-Tegel nach Alt-Mariendorf): Verbindet die charmante Stadt Tegel in der Nähe des Flughafens im Norden mit Alt-Mariendorf im Süden.
  • U7 (Rathaus Spandau bis Rudow): Schlängelt sich durch die Stadt von Westen nach Südosten.
  • U8 (Wittenau bis Harmannstraße): Läuft von Reinickendorf / Wedding Richtung Norden nach Süden nach Neukölln.
  • U9 (Osloer nach Rathaus Steglitz): Eine weitere Nord-Süd-Linie.

Zu den wichtigsten Umschlagplätzen gehören der Alexanderplatz, der Nollendorfplatz, der Zoologisher Garten und die Friedrichstraße.

Öffnungszeiten der Berliner U-Bahn

Die Berliner U-Bahn fährt an Wochentagen von 17:00 bis 01:00 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen gibt es einen 24-Stunden-Service mit reduzierter Frequenz.

Sie läuft alle 3 bis 5 Minuten im Stadtzentrum. Die U-Bahn fährt ab 20 Uhr alle 10 bis 20 Minuten. Nachtbusse übernehmen nachts.

Mit der Berliner S-Bahn fahren

Die S-Bahn der Stadt oder Stadtbahn (Stadtbahn) ist die Lokalbahn, die hauptsächlich oberirdisch verläuft. Die Entfernung zwischen den Stationen ist größer als die U-Bahn und es ist der schnellste Weg, um die Stadt und ihre Umgebung zu erkunden, wie Potsdam und Wannsee. Im Gegensatz zu den meisten Berliner Verkehrsmitteln wird die S-Bahn von der Deutschen Bahn betrieben. Mit den gleichen Tickets haben Sie Zugang zur S-Bahn wie die übrigen öffentlichen Verkehrsmittel Berlins.

S-Bahnhöfe sind durch das grüne und weiße "S" -Symbol gekennzeichnet. Betreten Sie die Plattform ohne Barriere, stempeln Sie sie ab und steigen Sie in die S-Bahn. Karten sind auf der Plattform verfügbar und elektronische Boards geben Auskunft über die nächste Ankunft.

Wichtige Linien der Berliner S-Bahn

Die S-Bahn umfasst 15 Linien mit fast 170 Bahnhöfen.

  • S41 und S42: Das Ringbahn (Kreisbahn) umgibt die Innenstadt und befördert täglich 400.000 Passagiere. Die S41 fährt im Uhrzeigersinn, während die S42 gegen den Uhrzeigersinn fährt. Es hält an 27 Stationen und es dauert ungefähr 60 Minuten, um die Stadt zu umrunden. Hauptübergangspunkte sind Gesundbrunnen im Norden, Ostkruez im Osten, Sudkreuz im Süden und Westkruez im Westen.
  • S5, S7 und S75: Beschäftigte Linien von West nach Ost zwischen Westkreuz und Ostkreuz. Die meistbesuchten Stationen befinden sich zwischen dem Zoologisher Garten und dem Alexanderplatz, wo es viele touristische Sehenswürdigkeiten wie die Siegessäule (Siegessäule) innerhalb der Tiergarten, Museumsinsel (Museumsinsel) und Hackescher Markt.
  • S1, S2 und S25: Haupt Nord-Süd-Linien. Die S1 fährt zwischen Oranienburg und Wannsee, S2 zwischen Bernau und Blankenfelde und S25 von Teltow nach Hennigsdorf.

Öffnungszeiten der Berliner S-Bahn

Während der Woche die S-Bahnläuft von 16.30 bis 1.30 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen 24 Stunden am Tag.

Züge fahren mindestens alle 10 Minuten, wobei die Frequenz außerhalb der Stoßzeiten auf 10 und 20 Minuten und nachts alle 30 Minuten verlangsamt wird.

Wie man mit den Berliner Bussen fährt

Die Berliner Busse ergänzen das ohnehin beeindruckende Netz der Stadt noch besser. Die Berliner Busse sind zwar ein langsameres Verkehrsmittel, aber sie minimieren das Wandern in dieser weitläufigen Stadt. Sie können auch eine großartige Möglichkeit sein, um die Stadt zu erkunden, da viele von ihnen direkt zu den Top-Sehenswürdigkeiten fahren und außergewöhnliche Ausblicke von ihren Doppeldecker-Ebenen bieten. Busse sind im ehemaligen Westberlin häufiger anzutreffen, da sie durch den Abriss früherer Straßenbahnlinien "modernisiert" wurden.

Bushaltestellen sind durch ein kreisförmiges Schild mit einem grünen "H" gekennzeichnet. Sie verfügen oft über einen kleinen Unterstand und eine elektronische Beschilderung bei der Ankunft sowie regelmäßige Fahrpläne und Routen. Fahrkarten werden an Automaten von S- oder U-Bahnen, BVG-Ticketverkäufern oder direkt bei Busfahrern erworben. Wenn Sie ein undatiertes Ticket haben, stempeln Sie es mit dem Automaten in der Nähe des Eingangs.

Berlins wichtigste Buslinien

Es gibt mehr als 350 Routen und über 2.634 Bushaltestellen.

  • Busse sind von 100 bis 399 nummeriert
  • MetroBus-Linien beginnen mit einem M
  • ExpressBus ist ein Schnell- oder Expressbusservice mit weniger Haltestellen, die durch ein X gekennzeichnet sind. Es gibt einen ExpressBus-Service zu / von beiden Berliner Flughäfen (X7 für Schönefeld und X9 für Tegel).
  • Die Linien 100 (und 200) sind großartige touristische Routen vom Alexanderplatz zum Zoologischen Garten
  • Nachtbusse übernehmen, wenn andere Transportmittel stillgelegt werden. Sie sind mit dem Buchstaben N gekennzeichnet und fahren alle 30 Minuten ab

Mit den Berliner Straßenbahnen fahren

Vor allem im ehemaligen Ostberlin fahren Straßenbahnen auf Straßenebene und schlängeln sich durch die ganze Stadt. Tickets können vorab oder an Automaten im Zug gekauft werden.

MetroNetz, gekennzeichnet mit einem "M", bietet einen Hochfrequenzdienst (etwa alle 10 Minuten) und ist rund um die Uhr in Betrieb. In der Nacht fahren die Straßenbahnen alle 30 Minuten.

Berlins wichtigste Straßenbahnlinien

Es gibt über 20 Straßenbahnlinien mit 377 Haltestellen in der Stadt. MetroTrams beinhalten:

  • M1: Niederschönhausen bis Am Kupfergraben in Mitte
  • M2: Heinersdorf zum Alexanderplatz
  • M4 & 5: Hohenschönhausen zum Hackeschen Markt
  • M6: Hackescher Markt nach Hellersdorf
  • M8: Hauptbahnhof bis Landsberger Allee / Petersburger Straße
  • M10: Hauptbahnhof bis Warschauer Straße einschließlich Eberswalder Straße (auch "Party Tram" genannt)
  • M13: Hochzeit in der Warschauer Straße
  • M17: Falkenberg nach Schöneweide

Tickets im Berliner Nahverkehr

Die regulären Fahrkarten kosten 2,80 Euro und ermöglichen die Beförderung mit allen Verkehrsmitteln. Sie sind 2 Stunden gültig und können uneingeschränkt in eine Richtung übertragen werden. Zum Beispiel können Sie mit einem einzigen Ticket 120 Minuten lang ab dem Zeitpunkt, an dem das Ticket abgestempelt / gekauft wurde, mit einem einzigen Ticket durch die Stadt reisen, aber Sie können nicht in eine Richtung fahren und dann auf dieselbe Weise zurückkehren. Kinder unter 6 Jahren benötigen keine Tickets. Kinder zwischen 6 und 14 Jahren erhalten ermäßigte Tarife.

Die Tarife sind abhängig von der Dauer Ihrer Reise und von welchen Zonen Sie reisen. Die Stadt ist in die Zonen A, B und C unterteilt. Der Großteil der Stadt liegt in der A- und B-Zone. A ist in der Ringbahn, B etwas außerhalb und C bis zu 15 km um Berlin. Regelmäßige Tickets beinhalten die A- und B-Zone, aber Sie können ABC-Tickets kaufen (normalerweise nur erforderlich, wenn Sie zum Flughafen Schönefeld oder nach Potsdam fahren). Sie können auch einen AB-Pass kaufen und eine C-Erweiterung erhalten, wenn Sie eine einzelne Fahrt in die C-Zone unternehmen.

Fahrkartenautomaten gibt es auf U & S-Bahn-Plattformen, sie können in kleinen Geschäften mit "BVG" -Schildern, Bussen oder mit der BVG-App erworben werden. (Tickets aus der App sollten vor dem Boarding-Transport gekauft werden.)

Sie müssen im Besitz eines gültigen Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel sein und es ist weitgehend das Ehrensystem. Sie müssen jedoch beim Einsteigen in die Busse ein Ticket vorzeigen, und wenn Fahrdienstleiter - sowohl uniformierte als auch in Zivilkleidung - mit dem Hinweis "Fahrscheine, bitte" nach Ihrem Ticket fragen. Wenn Sie ohne Ticket erwischt werden, wird eine Geldstrafe von 60 Euro fällig, und die Fluglotsen sind äußerst unsympathisch.

Verwenden Sie die BVG-Website, um Ihre Reise zu planen und Informationen zur Abfahrts- und Ankunftszeit in Echtzeit zu erhalten.

Andere Berlin Ticket-Optionen:

  • Berlin Welcome Card: Dieses Touristenticket bietet Transportmöglichkeiten und Ermäßigungen für Attraktionen von 48 Stunden bis 6 Tagen.
  • Tageskarte: Tageskarten für 7 Euro (AB-Zone) sind ab dem Kaufdatum bis 03.00 Uhr am nächsten Tag für unbegrenzte Fahrten erhältlich. Bis zu drei Kinder (6 bis 14 Jahre) sind im Ticket enthalten.
  • Wochenkarte: Es gibt wöchentlich (30 Euro) und Monatskarte (Monats-) Tickets (81 Euro). Ein großer Vorteil dieser Tickets ist, dass Sie nach 20:00 Uhr 1 Erwachsenen und 3 Kinder unter 15 Jahren mitnehmen können. Montag bis Freitag und an den Wochenenden den ganzen Tag.
  • 10-Uhr-Karte: Eine Alternative zu der regulären Monatskarte ist die 10-Uhr-Fahrkarte. Es kostet 59 Euro und erlaubt unbegrenzte Fahrten nach 10.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass Sie keine zusätzlichen Passagiere mitnehmen können.
  • Kurzstrecke: Kaufen Sie für drei (oder weniger) Haltestellen mit S-Bahn oder U-Bahn oder sechs Haltestellen mit Bussen und Straßenbahnen ohne Umsteigen ein kurzes Ticket für 1,70 Euro.
  • Fahrradkarte: Sie können Ihr Fahrrad mit der S-Bahn, der U-Bahn oder der Straßenbahn (nicht mit dem Bus) nehmen, aber Sie müssen ein Ticket für 1,90 Euro kaufen.

Weitere Ticketoptionen finden Sie auf der Ticketseite der BVG.

Erreichbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin

Der Zugang zu U-Bahn und S-Bahn ist barrierefrei und Rolltreppen und Aufzüge bedienen viele Stationen - aber nicht alle. Karten zeigen die Zugänglichkeit an.

Neuere Züge bieten ein Einstiegsniveau mit einem Einstieg mit einem Abstand von höchstens 2 Zoll zwischen Zug und Bahnsteig. Eine Rampe (manuell durch den Schaffner eingerichtet) kann bereitgestellt werden. Suchen Sie nach Türen, die mit Rollstühlen / Kinderwagen gekennzeichnet sind, um die besten Autos für Reisende mit Rädern zu markieren (z. B. zweite Tür im Bus).

Die BVG bietet Informationen für Fahrer mit Behinderungen.

Andere Verkehrsträger in Berlin

  • Fähren: Berlin ist das Land der Seen und es gibt mehrere Fähren, die mit dem F gekennzeichnet sind.
  • Fahrräder: Radfahren ist eine der besten Möglichkeiten, um diese außergewöhnlich flache Stadt zu erkunden. Gebrauchte Fahrräder sind kostengünstig, obwohl Sie auch eine Quittung erhalten sollten, da der Diebstahl von Fahrrädern gewaltig ist. Wenn Sie kurz ein Fahrrad benötigen, nutzen Sie eines der vielen Bike-Sharing-Programme. Helme sind nicht erforderlich und Radwege sind ausreichend vorhanden.
  • Taxen: Taxis stehen in der ganzen Stadt an Taxiständen, Flughäfen und Bahnhöfen zur Verfügung oder können im Voraus reserviert werden. Taxis sind cremefarben mit einem Dachschild „TAXI“. EIN Kurzstrecke Bei den Optionen sind Kurzreisen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2 Kilometern zu einem Pauschalpreis von 5 Euro möglich, während längere Fahrten 2 Euro pro Kilometer betragen (bis zu 7 km oder danach 1,50 Euro pro Kilometer).
  • Autovermietungen: Es ist nicht empfehlenswert, ein Auto zu mieten, wenn Sie in Berlin unterwegs sind. Es kann jedoch hilfreich sein, wenn Sie durch das Land reisen und die weltberühmte Autobahn probieren. Lesen Sie unseren vollständigen Leitfaden für Autovermietungen in Deutschland.

Beliebte Kategorien

Top